Coerced Bi

Coerced Bi - ein spielerisch erzwungenes Bi-Verhalten

Das „erzwungenes Bi-Verhalten“ ist eine Art „Fetisch“ im Sinne eines „fetischistischen Verhaltens“, denn beim erzwungenen Bi-Verhalten wird nichts im eigentlichen Sinne „erzwungen“. Es ist ein Rollenspiel, das auf einer Vereinbarung beruht. Und das geht so:

Person A würde niemals zugeben, dass sie homosexuelle Lüste erleben oder ausleben möchte. Sie bittet nun Person „B“ darum, sie dazu zu zwingen, damit Person „A“ eine Ausrede hat. Person „B“ wird meist dafür bezahlt, diesen fetischistschen „Pas de deux“ aufzuführen. Das Grundprinzip heißt „völlige Unterwerfung und extreme Beschämung“.

Zumeist ist der Bittsteller oder „Kunde“ ein Mann, der ausführende Dienstleiter eine Frau. Die technischen Abläufe werden mit Dildos simuliert, die emotionalen durch verbale Abwertungen in Szene gesetzt.

Ă„hnlich:Sissy, Feminisierung.

Ans Herz gelegt:


Alle Beiträge © 2007 - 2019 by liebesverlag.de
Kontaktseite, Impressum und Telefon-Nummer
Datenschutzerklärung