Begehbar

Begehbar als Erotik-Begriff

Das Wort „begehbar“ ist nicht ursächlich frivol. Bevor es in den Bordelljargon übernommen wurde, stand es sowohl für „betreten“, wie auch für „beschlafen“ oder „belegen“. Das galt insbesondere für Stuten, wie dieses Zitat belegen mag:

„Dass (… englische … ) Stuten, von spanischen Hengsten begangen, eine edlere Art durch diese Begattung geworfen haben.“

Ordinärer Gebrauch im Bordelljargon

In den deutschen Bordelljargon ist das Wort später übergegangen, und zwar in ausgesprochen ordinärer Weise: Dann wird von einer Frau als „Stute“ gesprochen, die „mehrfach begehbar“ ist (meist dreifach). Männer bieten sich durchaus gelegentlich als „begehbar“ an.

Ein abgemildertes Wort dafür ist „zugänglich“, das allerdings im Deutschen auch eine nicht-sexuelle Bedeutung hat und somit zu den doppeldeutigen begriffen zählt.

Ans Herz gelegt:


Alle Beiträge © 2007 - 2019 by liebesverlag.de
Kontaktseite, Impressum und Telefon-Nummer
Datenschutzerklärung