Die Sexsprache der Hand - Symbole der Kommunikation

Junges Paar im Mittelalter - Sex durch Handsymbol angedeutet

// Das Handsymbol ist sehr alt - es wurde bereits im Mittelalter angewendet. Typisch ist immer ein mĂ€nnlicher Finger, der in die zum Kreissymbol geformte weibliche Hand eindringt. Dies war das ĂŒbliche verschlĂŒsselte Symbol fĂŒr den Geschlechtsverkehr, sei er ehelich, unehelich oder sogar zwischen lesbischen Frauen.

Dies Bild wird als „stehendes Brautpaar“ beschrieben. Es ist ein Teil eines Tafelbild aus dem 15. Jahrhundert. Gerade das 15. Jahrhundert kennt zahllose Abbildungen der zu einem Kreis geformten Hand der Frau als Symbol fĂŒr SexualitĂ€t.


Die Schule von Fountainbleau - Hand-Symbole

Das wohl berĂŒhmteste GemĂ€lde mit einem Handsymbol stammt aus der Malschule von Fountainbleau - zwei unterschiedliche, aber gleichwohl deutliche und ordinĂ€re Handzeichen der beiden Frauen, die sowohl als lesbische Geste wie auch als Zeichen einer HetĂ€re an ihren Liebhaber gedeutet werden können.

Das Bild stellt nach Ansicht der Kunsthistoriker ein erotisches DoppelportrĂ€t aus der zweiten Schule von Fontainebleau dar, das PortrĂ€t der Gabrielle d’EstrĂ©es und der Duchesse de Villars. Es soll von 1594 datieren und befindet sich im Pariser Louvre.

Greis und HĂŒbscherin - Handhaltung

Die Zeichnung zeigt anschaulich, wie die KĂŒnstler der Vergangenheit sexuelle Bereitschaft darstellten. Die HĂŒbscherin oder die Kupplerin macht das Zeichen der Körperöffnung (hier auf dem RĂŒcken).

Das Bild stammt von dem Ostdeutschen Grafiker Anton Kern, der es nach Kunsthistoriker-Meinung auf einem GemĂ€lde Giovanni Battista Pittonis beruht: Die Großmut des Scipio“. Problematisch ist freilich, dass auf Pittonis Bild zwar ein Greis zu sehen ist (möglicherweise ihr Vater) – dieser steht aber im Hintergrund. Die schöne „Celtiberin“, die dem Scipio Aricanus als Kriegsbeute zustand, trĂ€gt aber völlig andere ZĂŒge als die von Anton Kern dargestellte Frau. Die RĂŒckgabe der Verlobten erfolgte auch nicht aus Großmut, sondern im Rahmen eines Deals mit ihrem Verlobten, dem Prinzen Allucius.

Die Geschichte (in englischer Sprache).  

Kupplerin und Kunde - Handhaltung

Ausschnitt aus einem WandgemĂ€lde (ca. 1960), das Szenen aus der Französischen Revolution darstellt. Man sieht die ĂŒberaus vulgĂ€ren Handzeichen sehr deutlich. WĂ€hren die HĂŒbscherinnen (Huren) die Handzeichen fĂŒr die Bereitschaft zum Geschlechtsverkehr mal als Zeichen fĂŒr die Vulva (oval) und mal rund (fĂŒr den Teil der MĂ€nner, die nie eine Vulva aus der NĂ€he sehen konnten) als „Loch“ vorzeigen, versuchen die Freier, mit dem Aufspreizen der Finger oder dem Zeichen fĂŒr die „GrĂ€tsche“ zu zeigen, dass sie den Geschlechtsverkehr anstreben.

Das WandgemĂ€lde stammt von dem Hamburger KĂŒnstler E. Toller und ist Bestandteil der TraditionsgaststĂ€tte aus den 1960er Jahren „Der Kleinen Olymp“ in Bremen.

Lesbische Frauen mit Handsymbolen

Bildnis eines lesbischen Paares, in dem der Maler Harry Holland die alte Symbolik benutzt, wie sie bereits in der Schule von Fontainebleau benutzt wurde.

Harry Holland ist ein atypischer moderner Maler. Er wurde 1941 in Glasgow geboren und malt in einem realistischen, bisweilen plakativ anmutenden Stil. Doch dies tĂ€uscht – hinter den meisten seiner Bilder verbergen sich Geschichten, die in Symbolen erzĂ€hlt werden – so wie in diesem GemĂ€lde zweier lesbisch liebender Frauen. Der KĂŒnstler wird weitgehend verkannt, findet aber wegen der vielen erotischen Darstellungen Eingang in die erotische Literatur mit Beispielen zur symbolischen Liebe, zur lesbischen Erotik und zur BisexualitĂ€t.

Tools

Ans Herz gelegt:


Alle Beiträge © 2007 - 2017 by liebesverlag.de
Kontaktseite, Impressum und Telefon-Nummer