O - Die O - Geschichte der O

Kurz gefasst - die Definition Im Lexikon

Eine „O“ ist eine erotisch unterwürfige Frau, die aber ansonsten selbstbewusst ist. Das Paradoxon wird oft ignoriert, so dass als „O“ auch eine „ausschließlich unterwürfige, sklavische, devote Frau gilt.

Literarische Vorlage: „Histoire d'O“ (Geschichte der O, Story of O) von Dominique Aury, aka Pauline Réage.

Ausführlich - die Verwendung

Frauen, die als „O“ gesucht werden oder sich als „O“ anbieten, stammen zumeist aus der Sadomasochistischen Szene, die sich selbst BDSM nennt. Nur selten findet man neugierige Frauen außerhalb der Szene, die von der „Geschichte der O“ fasziniert sind und sich deshalb einem Mann unterwerfen wollen.

Paradoxerweise war die Autorin der „O“ niemals eine unterwürfige Frau, und auch ihr alter Ego, die „O“, ist in Wahrheit selbstbewusst, unterwirft sich aber aus einer Mischung von Liebe, Hingabe und Selbstbestätigung an einen „Meister“.

In Anzeigen und im Internet wird selten deutlich, wen man wirklich sucht - die Geschichte der O verstanden und verinnerlicht haben wenige Leserinnen und Leser. Sehr ähnlich verhält es sich mit der Figur der Wanda, der herrschenden Frau.

Synonyme, Redewendungen und verwandte Begriffe

  • Synonyme: Dienerin, Sklavin, Serva, Sub.
  • Beispiel: (Szenenmann sucht weitgehend naive Frau): Suche einer sehr devote O - willst du in jeder Hinsicht streng dominiert zu werden oder willst es lernen? Alter und Aussehen völlig egal“.

Tools

Ans Herz gelegt:


Alle Beiträge © 2007 - 2017 by liebesverlag.de
Kontaktseite, Impressum und Telefon-Nummer