Nadelgeld (aufbessern)

Kurz gefasst - die Definition Im Lexikon

Das Nadelgeld ist das Geld, dass der Ehefrau im 19. Jahrhundert meist vertraglich abgesichert persönlich zustand. Sie musste keine Rechenschaft darüber ablegen, wofür es ausgegeben wurde. Daraus hat sich der Begriff „das Nadelgeld aufbessern“ für die Prostitution der feinen Damen der Gesellschaft angeleitet.

Ausführlich - die Herkunft und Verwendung

Obgleich das Nadelgeld in Eheverträgen oft reichlich bemessen war, reichte es manchen Damen der Gesellschaft dennoch nicht aus. Sie vertrauten sich dann oft Kupplerinnen an, die für sie sehr diskret „ein Geschäft machten“. In der regel trafen sich die Damen niemals in der ehelichen Wohnung, sondern in einem „Maison de Rendezvous“. Man sagte dann unabhängig von der Höhe des Geldbetrages, dass „Madame versuche, ihr Nadelgeld aufzubessern“. Ganz allgemein sagte man später zur Hausfrauenprostitution „das Nadelgeld aufbessern“.

Synonyme, Redewendungen und verwandte Begriffe

  • Synonyme: Geschäft machen (sehr vornehm) - Sich etwas zurücklehnen (stark verschleiernd) - Zu viele Leute kennen (zynisch). Heute oft auch Taschengeld, Sponsoring.
  • Beispiel: „Woher verfügt sie über so große Geldsummen? “ „Nun, man sagt sie würde sich ihr Nadelgeld selbst gelegentlich etwas aufbessern“.

Tools

Ans Herz gelegt:


Alle Beiträge © 2007 - 2017 by liebesverlag.de
Kontaktseite, Impressum und Telefon-Nummer