Cuckquean

Cuckquean - der weibliche „Cuckold“

Cuckquean ist die Bezeichnung für eine betrogene Ehefrau. Man sagt auch Cuckcakes oder „reverse Cuckold“, um die Umkehrung des „Cuckolds“, des gehörnten Ehemanns, zu bekunden.

Dabei ist zu unterscheiden, ob die Frau „betrogen wird“ oder in einer Art „mitwirkendem Ehebruch“ selbst an der Situation beteiligt ist.

Cuckquean in der Erotik

Die Bezeichnung Cuckquean wird allerdings fast nur dann verwendet, wenn die Ehefrau oder feste Freundin zunächst oder ausschließlich dabei zusehen soll, wir sich der Ehemann mit einer fremden Frau vergnügt. Dabei tritt das aus Cuckold-Beziehungen bekannt Machtgefälle auf. Doch während wir es bei der Cuckold-Variante mit einer dominanten Frau und einem unterwürfigen Ehemann zu tun haben, gibt es in diesem Fall einen dominanten Ehemann und eine sexuell unterwürfige Frau.

Dennoch würde man solche Beziehungen zu einseitig sehen, wenn man sie auf die Unterwerfung reduzieren würde. Es muss auch noch die Komponente der Neugierde seitens der Ehefrau dazu kommen, wie ihr Mann wohl mit einer anderen Frau geschlechtlich verkehren würde. (Stichwort: was hat sie, was ich nicht habe?)

Wie beim Cuckold auch, ist der legitime Ehepartner zunächst nur der Voyeur, der sich erst nach einer diesbezüglichen Bitte am Geschehen beteiligen darf oder „muss“. Der Reiz entsteht, wie ebenfalls bei Cuckolding, aus dem dualen Reiz von Abscheu und Neugierde. Ebenso wird der Partner gelegentlich zu gleichgeschlechtlichen Aktivitäten angeregt.

Noch vor wenige Jahren glaubte man, dass Frauen niemals Gefallen an derartigen Aktivitäten finden würden. Dies hat sich allerdings gewandelt, weil doch ein relativer hoher Prozentsatz der Frauen derartige Fantasien hat. So kann man feststellen, dass etwa 30 Prozent der Frauen voyeuristische Fantasien haben haben und über 60 Prozent zur Fantasie zur Unterwerfung neigen.

Tools

Ans Herz gelegt:


Alle Beiträge © 2007 - 2017 by liebesverlag.de
Kontaktseite, Impressum und Telefon-Nummer