Codierung (erotischer und sexueller W├╝nsche)

Kurz gefasst - die Definition Im Lexikon

Erotische und eindeutig sexuelle W├╝nsche werden in anzeigen in Zeitungen und im Internet oft codiert (verschl├╝sselt), um der Zensur zu entgehen. Man ersetzt die Begriffe dabei entweder durch geheime Abk├╝rzungen oder verwendet ein scheinbar harmloses Wort, um die wahren Absichten zu verschleiern.

Ausf├╝hrlich - die Wortverwendung

Man kann erotische W├╝nsche so verschleiern, dass sie nur dem Kundigen deutlich werden. Typischerweise werden daf├╝r heute Abk├╝rzungen verwendet, die nur Eingeweihten bekannt sind, wie beispielsweise ÔÇ×GVÔÇť f├╝r Geschlechtsverkehr. Weniger bekannt ist beispielsweise der Begriff ÔÇ×TributÔÇť f├╝r den Hurenlohn.

Seit vielen Jahren werden solche verheimlichende Begriffe in Zeitungsanzeigen verwendet. am bekanntesten ist die ÔÇ×strenge ErzieherinÔÇť (Peitschenlady, Domina) und die ÔÇ×Franz├ÂsischlehrerinÔÇť (Hure, die Fellatio ausf├╝hrt).

Heute noch werden viele codierte Begriffe von Damen verwendet, die ihr Renommee nicht besch├Ądigen wollen: sie suchen dann beispielsweise jemanden f├╝r ÔÇ×alles Sch├Âne, was in Wahrheit hei├čt: F├╝r intensiven Sex.

Synonyme, Redewendungen und verwandte Begriffe

* Codeworte, Codew├Ârter, Codebegriffe

Tools

Ans Herz gelegt:


Alle Beiträge © 2007 - 2017 by liebesverlag.de
Kontaktseite, Impressum und Telefon-Nummer